interiordasein berlin


Narek Avetisyan

Narek Avetisyans „Simulacrum“

25.01.2013 - 17.03.2013

For English and France please scroll down

See the fotos from the opening and artist talk: HERE

-----------------------

Narek Avetisyan vor seinen Gemälden in InteriorDAsein. Foto Armine Torosyan

 

Die Stiftung „KulturDialog“ Armenien präsentiert Narek Avetisyans „Simulacrum“

Der einflußreiche Künstler Narek Avetisyan repräsentierte Armenien im nationalen Pavillon bei der Biennale in Venedig im Jahre 1999. In Deutschland stellte Narek Avetisyan zuletzt 2003 in Berlin und Bonn in der ifa-Galerie aus (Link: HIER). Aktuell ist sein 33 Bildobjekte umfassendes Projekt „Simulacrum. 33 Transformationen nach Jan Vermeers Das Mädchen mit dem Perlohrring“ im Königlichen Palast in Warschau zu sehen.1

Das Projekt entstand in den Jahren 2006 bis 2010 und wurde im März 2011 zum ersten Mal in Yerevan, der Hauptstadt Armeniens, im Armenischen Zentrum für Zeitgenössische Experimentelle Kunst (ACCEA „NPAK“) ausgestellt (Video-Link: HIER). Im April 2011 wurde das Projekt im Internationalen Kunstsalon „artbygeneve“ in Genf in einem extra für das Projekt geschaffenen Pavillon gezeigt und durch den Präsidenten der Republik Armeniens, Serj Sargsyan, sowie durch die Kultusministerin und die Ministerin für Diaspora-Armenien eröffnet. Zu den Gästen zählte auch Charles Aznavour, der den Kunstsalon zweimal besuchte, um das Projekt zu sehen. Im Sommer 2011 wurde das Projekt auf Wunsch des Koordinators des Nationalen Büros der Vereinten Nationen Armenien, Dafina Gercheva (UN Resident Coordinator), im Haus der Vereinten Nationen in Yerevan präsentiert und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht ( das Video: HIER). Im Oktober dieses Jahres schließlich wurde „Simulacrum“ in Warschau im Königlichen Palast (Zamek Królewski w Warszawie – Pomnik Historii i Kultury Narodowej) ausgestellt und wird dort bis zum 15. Januar 2013 zu sehen sein (das Video-Interview: HIER) .

Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene ist dem Projekt einheitlich große Anerkennung zuteil geworden, so dass das Ansehen des Künstlers Narek Avetisyan und seines Schaffens mit jeder weiteren Ausstellung gestiegen ist.

Umso erfreulicher ist es, dass uns diese Ausstellung von der Kunsthistorikerin Sona Harutyunyan (M.A.) vermittelt wurde. Nach ihrer Tätigkeit als Leiterin der Abteilung für Zeitgenössische Kunst des Kultusministeriums der Republik Armenien hat Frau Harutyunyan die Stiftung „KulturDialog“ Armenien ins Leben gerufen und fungiert heute als deren Leiterin. Sie hat das Projekt „Simulacrum“ sowohl in Yerevan und Genf als auch in Warschau und nun in Berlin kuratiert. Für die Ausstellung des Projektes „Simulacrum“ wird speziell eine deutschsprachige Katalogausgabe mit deutscher kunsthistorischer Beteiligung publiziert.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 25. Januar 2013 wird der Künstler Narek Avetisyan persönlich anwesend sein. Der Abend wird begleitet von der Vorsitzenden der Stiftung "KulturDialog Armenien" Fr. Sona Harutyunyan (M.A.) und die Kunsthistorikerin Frau Marie-Christine Fritsch (M.A.)

 

Am 27. Janur um 17 Uhr findet in Räumen der InteriorDAsein ein Künstlergespräch statt.



Präsidenten der Republik Armeniens, Serj Sargsyan, Kunsthistorikerin Sona Harutyunyan (M.A.) und die Ministerin für Diaspora-Armenien Frau Hranush Hakobyan bei „artbygeneve“ in Genf, 2011. Foto "KulturDialog"

 

-----------------------------------------

The Foundation “CultureDialogue” Armenia presents the project “Simulacrum” by Narek Avetisyan

Influential Armenian artist Narek Avetisyan officially represented the Armenian Republic at the National Pavilion at the Venice Biennale in 1999. His works were shown in Germany, in Bonn and Berlin at the ifa-Gallery, in 2003. His latest project, entitled “Simulacrum. 33 Transformations of Jan Vermeer’s Girl with a Pearl Earring”, is currently displayed at the Royal Palace in Warsaw.

The project consists of 33 paintings, which he created in the years 2006 to 2010. Its first presentation was held in Armenia’s capital Yerevan at the Armenian Centre for Contemporary and Experimental Arts (ACCEA “NPAK”). At the International Art Fair “artbygeneve” in Geneva, in April 2011, the project was installed in a specially built pavilion, which was opened by the President of the Armenian Republic, Serj Sargsyan, by the Minister for Culture and the Arts and the Minister of the Armenian Diaspora. One of the prominent visitors was Charles Aznavour, who actually came to the pavilion on two occasions in order to admire Avetissians work. On special request of the coordinator of the UN’s National Office in Armenia, Mrs. Dafina Gercheva (UN Resident Coordinator), the project was shown at the UN building in Yerevan, and thus accessible to the public. After the successful opening of “Simulacrum” at the Royal Palace in Warsaw (Zamek Królewski w Warszawie – Pomnik Historii i Kultury Narodowej) it has been agreed to continue this very exhibition until January 15th, 2013.2

Narek Avetisyan and his project “Simulacrum” won the public’s praise and recognition not only on a national but above all on an international level and, as a consequence, the artist’s appreciation constantly increased.

Thanks to the mediating corporation of Ms. Sona Harutyunyan (M.A.), we will be able to present the project “Simulacrum” to you in Berlin. Ms. Harutyunyan is the former Director of the Contemporary Arts Department of the Ministry for Culture and the Arts of the Armenian Republic and she is the founding Chairwoman of “CultureDialogue” Armenia. Besides the management of the Foundation, she has personally curated the projects’ exhibitions in Yerevan, Geneva, and Warsaw. She will be also responsible for curating the exhibition in Berlin. On this very occasion, the Foundation succeeded in publishing a new catalogue in German with a German contribution.

The opening of the exhibition will take place in the presence of the artist Narek Avetisyan on January 25th 2013.

 

Installation view of "Simulacrum" in InteriorDAsein/Berlin

----------------------------------------

La Fondation « Dialogue des Cultures » présente le projet « Simulacre » de Narek Avetisyan

Narek Avetisyan, artiste arménien influent, était le représentant officiel de l’Arménie au Pavillon National à la Biennale de Venise en 1999. Ses œuvres étaient montrées aussi en Allemagne, notamment à Bonn et à Berlin à la Galerie-ifa. En ce moment, son projet actuel « Simulacre. 33 Transformations de La Fille à la Perle de Jan Vermeer » est présenté au Palais Royal à Varsovie.1

Cet ensemble de 33 tableaux a été créé entre 2006 et 2010 et présenté pour la première fois à Yerevan, la capitale de l’Arménie, au Centre Arménien pour l’Art Contemporain et Expérimental (ACCEA « NPAK »). Au Salon International d’Art « artbygeneve » à Genève en Avril 2011, le projet était présenté au public dans un pavillon spécialement adapté. Cette exposition a été inaugurée par la Président de la République, Serj Sargsyan, par le Ministre de la Culture ainsi que par le Ministre de la Diaspora Arménienne. Parmi les visiteurs figurait notamment Charles Aznavour, qui a visité le Pavillon deux fois de suite afin d’admirer les œuvres d’Avetissian. À la demande de la coordinatrice du Bureau National des Nations Unies en Arménie, Madame Dafina Gercheva (UN Resident Corrdinator), l’exposition du projet se tenait aux Nations Unies à Yerevan et était ainsi rendue accessible au grand public. Depuis mi-octobre, « Simulacre » est présenté au Palais Royal à Varsovie (Zamek Królewski w Warszawie – Pomnik Historii i Kultury Narodowej), encore jusqu’ au 15 janvier 2013.2

Narek Avetissian et son projet « Simulacre » ont reçu les amples faveurs du public national et international. En conséquent, chaque exposition n’a fait qu’accroître la réputation de l’artiste et de son œuvre.

C’est grâce à la procuration de l’historienne d’art Sona Harutyunyan (M.A.) que nous serons capables de vous présenter le projet « Simulacre » à Berlin. Ancienne directrice du Département pour l’Art Contemporaine du Ministère de la Culture de la République, Madame Harutyunyan a initié la fondation de « Dialogue des Cultures », qu’elle gère personnellement. Elle a déjà fait fonction de curatrice du projet « Simulacre » à Yerevan, à Genève et à Varsovie et maintenant à Berlin. À l’occasion de cette exposition-ci, la Fondation publiera un catalogue en Allemand, grâce à la contribution du côté allemand.

L’inauguration de l’exposition du « Simulacre » aura lieu en présence de l’artiste Narek Avetisyan le 25 janvier 2013.



Narek Avetissian "Simulacrum. Scarlett Johansson"


[1] http://www.zamek-krolewski.pl/?page=3629

2 https://www.youtube.com/watch?v=o12vsbSqLH0

-----------------------------------------------------------------------------

InteriorDAsein/Berlin präsentiert in Zusammenarbeit mit

 

Narek Avetisyan

„Simulacrum. 33 Transformationen nach Jan Vermeer”

26.01. – 17.03.2013

Vernissage am Freitag, den 25. Januar 2013 um 19 Uhr

Künstlergespräch am Sonntag, den 27. Januar 2013 um 17 Uhr

 

Die Eröffnung des Projektes und das Künstlergespräch finden in den Räumlichkeiten von  InteriorDAsein/Berlin in der 
Steeger Str. 2, 13359 Berlin, statt. 

Die Ausstellung bleibt dem Publikum bis 17.03.2013 nach telephonischer Vereinbarung unter:
Tel.:  +49 (0) 179 547 5312 oder einer Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zugänglich.


 

 

2003 stellte Nareg Avetissian in Berlin und Bonn (zuletzt) bei der ifa-Galerie aus.
Der einflussreiche Künstler, der 1999 bei der Biennale in Venedig im
nationalem Pavillion Armenien präsentierte, stellt nun eine Serie aus 33 Bildobjekten
„Simulacrum“ in Warschau im „Zamek Krolewski“ ( www.zamek-krolewki.
pl/?page=3628 ) aus. Diese Ausstellung wurde uns durch die ehemalige Leiterin der
Abteilung Zeitgenössische Kunst des Kultusministerium Armeniens, heute
Leiterin einer NGO „Kulturdialog“, Frau Sona Harutyunian vermittelt. Sie kuratiert
das Projekt in Warschau und Berlin. Der Künstler wird anwesend sein.

--------------------------------------------------------------

Weitere Informationen: HIER

--------------------------------------------------------------

 

PRESSE TEXT

Narek Avetisyan (*1969) gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern Armeniens. 
Er lebt und arbeitet in Jerewan. Er ist einer der einflußreichsten Vertreter seiner Generation und 
wurde ausgewählt, die Republik Armenien im Nationalen Pavillon bei der Biennale in Venedig im 
Jahre 1999 mit seinem Werk „Earth.Dream.Space“ zu repräsentieren. In Deutschland stellte 
Narek Avetisyan zuletzt 2003 in Berlin und Bonn in der ifa-Galerie aus.

Das Projekt „Simulacrum. 33 Transformationen nach Jan Vermeer’s Das Mädchen mit dem 
Perlenohrring
“ entstand in den Jahren 2006 bis 2010 und wurde im März 2011 zum ersten Mal in 
Jerewan, im Armenischen Zentrum für Zeitgenössische Experimentelle Kunst (ACCEA „NPAK“) 
ausgestellt. Im April 2011 wurde das Projekt im Internationalen Kunstsalon „artbygenève“ in Genf 
in einem extra für das Projekt geschaffenen Pavillon gezeigt und durch den Präsidenten der 
Republik Armeniens, Serj Sargsyan, sowie durch die Kultusministerin und die Ministerin für
Diaspora-Armenien eröffnet. Zu den Gästen zählte auch Charles Aznavour, der den Kunstsalon 
zweimal besuchte, um das Projekt zu sehen. Im Sommer 2011 wurde das Projekt auf Wunsch 
des Koordinators des Nationalen Büros der Vereinten Nationen Armenien, Frau Dafina Gercheva 
(UN Resident Coordinator), im Haus der Vereinten Nationen in Jerewan präsentiert und der breiten 
Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zuletzt war „Simulacrum“ seit Oktober 2012 im Königlichen Palast in Warschau 
(Zamek Królewski w Warszawie - Pomnik Historii i Kultury Narodowej) zu sehen.

Das Werk Avetisyans ist sehr vielfältig, und dieses Projekt als Beispiel seines Schaffens ist nur 
ein kleiner aber bedeutender Schritt und ein Auftakt zu einem hoffentlich auch in Zukunft fruchtbaren 
und erfolgreichen, kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Armenien.

KulturDialog Armenien wurde im Juni 2012 von der Kunsthistorikerin Sona Harutyunyan nach ihrer 
Tätigkeit als Leiterin der Abteilung für Zeitgenössische Kunst des Kultusministeriums der Republik 
Armenien in Jerewan (Armenien) gegründet. Im Zentrum steht das Bemühen um den kulturellen und 
künstlerischen Austausch zwischen Deutschland und Armenien. Ziel ist es, Interesse zu wecken für 
die jeweilige Kultur und Kunst der beiden Länder, aber auch den kulturellen Austausch, die Beziehungen 
und vor allem den Dialog zwischen beiden Ländern zu fördern, zu bereichern und dies mittels 
Ausstellungen und Projekten im Partnerland zu vermitteln.

Das Projekt „Simulacrum“ des armenischen Künstlers Narek Avetisyan wird als Initiative von 
KulturDialog Armenien und in Zusammenarbeit mit InteriorDAsein Berlin im Zeitraum vom 26. Januar 
bis zum 17. März 2013 in den Räumen von InteriorDAsein im Berliner Stadtteil Wedding präsentiert. 
Im Anschluss an die Ausstellung in Berlin sind noch weitere Stationen in Deutschland geplant.

Kuratorin des Projektes ist die Gründerin des 'KulturDialog Armenien', Sona Harutyunyan (M.A.).

Sie hat das Projekt „Simulacrum“ sowohl in Jerewan und Genf als auch in Warschau kuratiert. 
In Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Marie-Christine Fritsch (M.A.) wurde speziell für die 
Ausstellung in Deutschland ein Katalog in deutscher und englischer Sprache erarbeitet.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 25. Januar 2013 wird der Künstler Narek Avetisyan persönlich 
anwesend sein. Der Abend wird begleitet von der Vorsitzenden von KulturDialog Armenien, 
Sona Harutyunyan (M.A.), und der Kunsthistorikerin Marie-Christine Fritsch (M.A.).